Institut für Tragwerksentwurf  |  FK3 Architektur Bauingenieurwesen Umweltwissenschaften   |  Technische Universität Braunschweig
 
 
Kontakt
Service

Fliegende Bauten

Im Allgemeinen nimmt man an, dass der Drachen im alten China erfunden wurde. Verwendung fand er neben zivilen, vor allem im militärischen Bereich aber auch zum Transport von Menschen und Gegenständen. Später wurden Drachen  auch für meteorologische Experimente verwendet und 1752 fing Benjamin Franklin mittels eines Drachens sogar Blitze ein.

Heute sind Drachen als Spiel- aber auch als teilweise höchst leistungsfähige Sportgeräte bekannt. Abgesehen von einigen Sonderbauformen, wie den Parafoils, die nach Art eines Gleitfallschirms alleine durch die anströmende Luft ihre aerodynamische Form erhalten, bestehen Drachen in der Regel aus einem durch mehrere Stangen aufgespannten Segel, das über Kiele oder über eine Waage mit einer Leine verbunden ist.

Der Drachenbau hat auch viele Berührungspunkte mit Tragwerken der Architektur, insbesondere mit denen des textilen Leichtbaus: Leistungsfähige zugbeanspruchte Schnüre und Membrane und druckbeanspruchte Stäbe werden über kraftflussgerecht ausgeführte Verbindungspunkte zu elastischen und widerstandsfähigen Gesamtkonstruktionen gefügt.

Aufgabe:

1.Drachen

Es soll ein flugfähiger Drachen entworfen und gebaut werden,

  • dessen Entwurfsansatz analog oder digital sein kann
  • der in einer Richtung mindestens 1,5 Meter misst
  • der mit oder auch ohne Stäbe gebaut werden kann
  • der ein Einleiner oder ein Mehrleiner  (Lenkdrachen) sein kann
  • der für den Transport demontierbar sein soll
  • der kein einfacher Rautendrachen sein sollte

Kriterien für die Bewertung des Drachens sind der Entwurf, die konstruktionstechnische Ausführung und Qualität des Drachens, seine Originalität und Ästhetik und – bei geeignetem Wetter am Erprobungstag – auch das Flugverhalten.

2.Dokumentation

  • Dokumentation des Entwurfsprozesses (Konzeptbeschreibung, Formulierung der eigenen Ziele, Evolutionsstufen als Zeichnungen, etc.)
  • Zeichnung des finalen Entwurfs, in der sämtliche Bauteile und ihre Funktion für das „Tragwerk“ benannt werden (Wie funktioniert und warum fliegt der Drache?).

Ausgabe:            Do. 03.11.2016, 15:00 Uhr, Website des ITE

Abgabe:              Mo. 07.11.2016, bis 12:00 Uhr,  ITE,  Altgebäude, Raum 201

Abgabeleistung:

  • Der Drachen
  • A4-Dokumentation als PDF
  • Flug (bei gutem Wetter) oder Präsentation

Die Drachen sollen natürlich auch fliegen können und erprobt werden. Wenn das Wetter es zulässt, treffen wir uns am Mittwoch, 09.11.2016, 15:00 auf einer Wiese in der Nähe von Weddel. Mitarbeiter des ITE bringen Drachenleinen mit, die bei Bedarf an die Waagen der Drachen montiert werden können. Die Drachen können im Laufe dieses Mittwochs am ITE angeholt werden.  Bei schlechtem Wetter findet die Präsentation zum gleichen Termin im Altgebäude, Raum 207 (Glaskasten), statt.

Der Link zu der Wiese:

http://www.kitewiese.de/kitespot_show.cfm?kitespotid=98&zoomlevel=14&centerpoint=(52.26237775427637,%2010.623769477050805)